zur Übersicht

Der wilde Nordwesten

Der wilde Nordwesten

Die Tour führt durch den wild-einsamen Nordwesten der Insel. Auf zum Teil nicht asphaltierten Schotterpisten fährt man zunächst durch das fruchtbare Tal von Vallehermoso und die Ausläufer des Nebelwaldes nahe Epina um schließlich an die felsig-trockene Küste zu gelangen.
Die Tour beginnt in Vallehermoso und führt nach einem Abstecher an die Playa de Vallehermoso zunächst zu den in der Überlieferung der Gomeros als Heilquellen angesehenen Chorros de Epina und weiter in die Dörfer Alojera und Taguluche. In ersterem bietet sich die Möglichkeit, eine Wanderung zur Playa del Trigo zu unternehmen. Für diese über Stock und Stein gehende Wanderung sind allerdings Wanderschuhe dringend zu empfehlen. Zuletzt erkundschaftet man noch, größtenteils zu Fuß, die de Chigueré, einen Bergkamm, von dessen äußerster Spitze, dem Aussichtspunkt Buenavista, man einen großartigen Ausblick über den äußersten Nordwesten La Gomeras erhält.
Man kann die Strecke verkürzen, indem man auf den Abstecher zur
Ermita
Ermita

Einsiedelei als Ort der Andacht und Kontemplation; auf den Kanaren werden auch Kapellen so bezeichnet.

de Santa Clara verzichtet. Die Strecke verringert sich dann auf 59 Kilometer. Die eigentliche Route ist 69 Kilometer lang. Wer seine Badesachen mitnimmt, kann an der Playa de Alojera baden gehen. Außerdem bieten sich mehrere Picknickmöglichkeiten an.
vorherige Autotour nächste Autotour
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.