Baden

La Gomera verfügt nur über eine kleine Handvoll echter Badestrände. Diese sind im Wesentlichen die Playa del Inglés, die Playas de Valle Gran Rey, die Strände von Playa de Santiago, die Playa de la Caleta, die Playa de Ávalo und die Playa de Alojera. Darüber hinaus findet man beispielsweise bei der Playa de Vallehermoso und bei der Playa de Hermigua Meerwasserschwimmbecken.
Ein eindeutiger Pluspunkt sind jedoch die ganzjährig milden Wassertemperaturen. Diese liegen bei durchschnittlich 20 °C. In jedem Fall empfiehlt es sich jedoch, für den Badeurlaub in den Süden der Insel zu gehen, wo die Sonne häufiger scheint und die Temperaturen generell höher als im Norden sind.
Doch so schön der Badespaß auch sein mag, ein Unglück ist schnell passiert. Damit das Baden auf La Gomera deshalb nicht in einer Katastrophe endet, sollte man einige wichtige Dinge beachten: An einigen Stränden der Insel, insbesondere im Norden, herrschen mächtige Brandungen. Diese können auch für erfahrene Schwimmer mitunter lebensbedrohlich werden! Aus diesem Grund ist es in jedem Fall empfehlenswert, auf die Flaggen an den Stränden zu achten. Die Fahnen signalisieren die Gefahrenstufe für Badebesucher.

  • Rot – absolutes Badeverbot
  • Gelb – Vorsicht beim Baden
  • Grün – Baden ohne Gefahr
Größte Vorsicht empfiehlt sich an unbewachten Strandabschnitten.
FKK
Die Haltung der Gomeros zur Freikörperkultur ist nach wie vor etwas zurückhaltend, um es vorsichtig zu formulieren. An den meisten Stränden sollte man deshalb besser darauf verzichten, öffentlich im Adamskostüm aufzutreten. Allerdings gibt es Strände an denen auch Anhänger der Freikörperkultur zumindest ein gewohnter Anblick sind. Im Wesentlichen sind dies die Strände der beiden Tourismuszentren Playa de Santiago und Valle Gran Rey.

Weitere Themen

  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.