Tauchen

Aus verschiedenen Gründen ist La Gomera ein äußerst attraktives Tauchgebiet. Dies beginnt schon beim Klima. Durchschnittlich liegen die Wassertemperaturen bei angenehmen 20 °C. Starker Wellengang kann jedoch dazu führen, dass mancher Tag im Winter nicht für Tauchgänge geeignet ist.
Auch die Artenvielfalt der Tier- und Pflanzenwelt vor La Gomeras Küsten lässt manches Taucherauge groß werden: Neben Muränen und verschiedenen Rochenarten stößt man hier unter anderem auf Zackenbarsche, Barrakudas, Delfine und Wale. Bei Sichtweiten von mitunter bis zu 40 Metern wird der Tauchgang so zum ästhetischen Hochgenuss.
Noch verstärkt wird dieser durch die geologische Struktur des Tauchgebiets. Die vulkanischen Aktivitäten haben hier eine atemberaubende Unterwasserlandschaft geschaffen, in der sich bizarre Felsformationen und schroff abfallende Steilwänden miteinander abwechseln.
Derzeit (Stand August 2010) verfügt La Gomera über drei Tauchschulen. Diese bieten Kurse sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene an. Darüberhinaus werden regelmäßig Tauchgänge ohne speziellen Unterricht durchgeführt.

Dive-Art

Calle Real, 48
E-38800 San Sebastián
Tel.: +34 660 659 098
E-Mail: info(at)dive-art.com
Homepage: www.dive-art.com

Gomera Dive Resort

E-38800 San Sebastián
Tel.: +34 922 895 902
Homepage: www.gomera-dive-resort.com

Gomera Divers

Armin Lange 
E-38800 San Sebastián
Tel.: +34 696 219 398
E-Mail:  info(at)gomeradivers.de
Homepage: www.gomeradivers.com

Weitere Themen

  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.