Ausrüstung

Infolge der geographischen Bedingungen vor Ort sollte man auf La Gomera ausschließlich mit einem Mountainbike auf Radtour gehen. Idealerweise verfügt das Rad darüber hinaus über eine volle Federung mit Scheibenbremsen. Auch ein geringes Gewicht und eine bergtaugliche Gangschaltung wären von Vorteil. Andenfalls kann der Fahrrad-Urlaub leicht zu einer Qual werden.
Ersatzmaterial
Noch in Deutschland sollte man in jedem Fall für ausreichend Ersatzteile sorgen. Vor Ort ist es sehr schwer, an Ersatzmaterial zu kommen. Zwar gibt es in den großen Warenhäusern häufig Ersatzteile, diese konzentrieren sich aber in den wenigen großen Ortschaften. Hilfsbereite Ansprechpartner sind aber sicher auch die Fahrradvermieter.

Schutzkleidung
Auf Grund des mitunter starken Nebels und der kurvenreichen und steilen Passagen ist eine gute Schutzkleidung unerlässlich. In jedem Fall besteht Helmpflicht, darüber hinaus sind Arm- und Beinlinge äußerst empfehlenswert. Angesichts des häufigen Windes ist aber natürlich auch eine Regenjacke, -hose und Windjacke sinnvoll. Außerdem ist eine Sonnenbrille gegen die oft starke Sonneneinstrahlung ratsam.

Verpflegung
Was die Verpflegung betrifft, so ist zweifelsfrei eine ausreichende Menge an Wasser das wichtigste. 2 Liter sollten das absolute Minimum darstellen. Zur Stärkung zwischendurch eignen sich zum einen Bananen, die es überall auf der Insel gibt, zum anderen kann man aber natürlich auch alles andere mitnehmen, auf was man so Lust hat.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.