Bike-Läden

Verschiedene Veranstalter bieten nachfolgende Touren in Gruppen an. Natürlich kann man auch auf eigene Faust losradeln. Die Beschreibungen dienen lediglich einem ersten Eindruck und zur ersten Orientierung. Eine Karte oder ein GPS-Gerät mitzunehmen wäre auf jeden Fall sinnvoll. Und natürlich gibt es noch jede Menge weiterer wunderbarerer Pisten auf dieser wunderschönen Insel.
Garajonay
Die Fahrt hinauf auf den höchsten Punkt der Insel führt unter anderem durch Kiefern- und Lorbeerwälder. Von dem 1.487 Meter hohen Berg hat man schließlich eine gigantische Aussicht über die ganze Insel und hinüber nach Teneriffa, wo sich der Teide in all seiner Pracht zeigt. Vom Gipfel geht es dann wieder hinab. Auf der 43 Kilometer langen Strecke werden circa 400 Höhenmeter überwunden.
El Cedro
Ebenfalls von La Laguna Grande aus führt eine Strecke in den tiefen, saftig-grünen Lorbeerwald El Cedro. Immer mitten durch den dichten Lorbeerwald führt der Weg zunächst vorbei am Alto de Garajonay und dann hinab in das Valle Gran Rey. Auf der 50 Kilometer langen Route werden 850 Höhenmeter zurückgelegt.
Buenavista
Beginnend in Los Barranquillos führt die Tour über Apartacaminos hinab zu den Chorros de Epina, den angeblich wunderträchtigen Quellen. Von hier führt die Straße weiter hinab und dann auf eine Schotterpiste. Dieser folgend gelangt man zunächst zur
Ermita
Ermita

Einsiedelei als Ort der Andacht und Kontemplation; auf den Kanaren werden auch Kapellen so bezeichnet.

de Santa Clara und alsbald auch zum Aussichtspunkt Buenavista, der einen wundervollen Ausblick über die Nordküste La Gomeras bietet. Von hier führt der Weg nun zurück in das Valle Gran Rey. Auf den 45 Kilometern gilt es ungefähr 750 Höhenmeter zu überwinden.
Enchereda
Im Nordosten der Insel geht die Fahrt durch die einsame Gebirgsregion. Nach mehreren Tunneldurchfahrten folgt ein steiler Anstieg, an dessen Ende ein Ausblick auf die Inselhauptstadt für die Anstrengungen belohnt. Über Serpentinen führt die Strecke steil hinab nach Hermigua. Auf der 48 Kilometer langen Strecke werden 1.050 Höhenmeter überwunden.

Bike Station Gomera

La Puntilla No. 7
E-38870 Valle Gran Rey
Tel.: +34 922 805 082
Fax: +34 922 805 082 
E-Mail: info(at)bike-station-gomera.com
Homepage: www.bike-station-gomera.com
Öffnungszeiten: von Montag bis Samstag von 09:00 bis 13:00 Uhr und von 17:00 bis 20:00 Uhr

Bikers Inn

Calle San Miguel 1
E-38870 Valle Gran Rey
Tel.: +34 922 805 142
Mobil: +34 639 739 416
Facebook: www.facebook.com/BIKERSINN
E-Mail: bikersinn(at)web.de
Homepage: www.bikers-inn.eu
Öffnungszeiten: Sommer: Montag bis Samstag von 10:00 bis 13:00 und 18:00 bis 20:00 Uhr; Winter: Montag bis Samstag von 10:00 bis 13:00 und 17:00 bis 19:00 Uhr

Weitere Themen

  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.