Camping

Obwohl La Gomera ein Wanderparadies ist, gibt es auf der ganzen Insel nur einen einzigen Platz, an dem Camping offiziell erlaubt ist. In dem fast ausgestorbenen Weiler El Cedro besteht die Möglichkeit gegen eine Gebühr von 2 Euro neben der Bar La Vista zu zelten. Die Fläche für die Zelte erstreckt sich über recht schmale Terrassen. Eine Dusche im Freien ist vorhanden, allerdings sollte man bedenken, dass man sich in einer Höhe von 900 Metern über der Meeresoberfläche befindet. Ein Teil des Zeltplatzes ist überdacht, was insbesondere im regenreichen Winter eine nicht unwichtige Tatsache ist.

Wildes Campen wird üblicherweise toleriert, sofern sich niemand gestört fühlt. Ausschließlich im Garajonay-Nationalpark und im Tal von Valle Gran Rey ist Zelten streng verboten. Da die Strafen für wildes Campen recht hoch ausfallen, sollte man dies deshalb auf jeden Fall unterlassen. Manche Wanderkarten weisen weitere Campingplätze aus. Diese sind jedoch für einheimische Jugendgruppen angelegt. Touristen ist das Campen hier dementsprechend eigentlich nicht gestattet. Schließlich gibt es auch noch einige private Campingplätze.

Weitere Themen

  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.