Golf

Mit Tecina Golf verfügt La Gomera über einen, dem Hotel Tecina angeschlossenen, Golfplatz. Hotel und Golfplatz wiederum gehören beide zum Unternehmen Fred Olsen. Der 2003 eröffnete Golfplatz wurde von Donald Steel entworfen. Er verfügt über 18 Löcher mit einem par von 71.
Durch zahlreiche Bunker und bewegte Greens mit welligen Rändern ist der Parcours nicht leicht zu bewältigen. Vor der Kulisse des Atlantischen Ozeans und mit Blick auf Teneriffa und den Teide bietet der Golfplatz dabei nicht nur in sportlicher, sondern auch in optischer Hinsicht eine Menge. Der Golfplatz verfügt über ein Putting Green, ein Chipping Green und eine Driving Range. Im Anschluss an den Parcours kann man sich dann im Clubhaus im Restaurant oder an der Bar entspannen.
In der Golfschule wird sowohl Einzel- als auch Gruppenunterricht angeboten. Allerdings gibt es keine deutschsprachigen Lehrer. Entsprechende Sprachkenntnisse in Spanisch, Englisch oder Italienisch sollten also vorhanden sein. Wer von Teneriffa aus anreist, kann bei Fred Olsen ein All-Inclusive-Ticket für die Überfahrt, ein Auto und Greenfees erhalten.

Tecina Golf

Lomada de Tecina
E-38811 Playa de Santiago
Tel.: +34 922 145 950
E-Mail: tecinagolf(at)fredolsen.es
Homepage: www.jardin-tecina.com

Öffnungszeiten

im Sommer von 08:00 bis 20:00 Uhr
im Winter von 08:00 bis 19:30 Uhr
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.