Wetterphänomene

Tiempo del Sur
Vor allem im Juli und im August kann es vorkommen, dass Sand aus der Sahara nach La Gomera geweht wird. Dieses Phänomen hat unterschiedliche Namen: Calima, Schirokko oder eben Tiempo del Sur (Südwind). Er sorgt für einen plötzlichen und starken Temperaturanstieg auf bis über 40 °C. Selbst die Nacht bringt dann kaum Abkühlung.
Der Tiempo del Sur beeinträchtigt Atmung und Sicht. Letztere beträgt in diesen Zeiten kaum mehr als 100 Meter. Während eines Sandsturms sollten sich Kinder und Menschen mit Atemproblemen nicht im Freien aufhalten. Bis zu vier Tage kann eine solche Wetterlage andauern.

Die Passatwolken
Ein weiteres Wetterphänomen auf La Gomera stellen die Wolken des Nordostpassatwindes dar. Da sie an den Nordhängen der zentralen Bergregion hängen bleiben, regnen sie sich hier ab, was zu dem grünen Erscheinungsbild der hiesigen Natur führt, während die Südhälfte der Insel trocken bleibt. Ein weiterer Effekt dieses Phänomens besteht darin, dass man bei einer Rundfahrt über die Insel innerhalb kürzester Zeit in unterschiedlichste Wetterverhältnisse gelangen kann.
Die Wolken sind dabei nicht allein ein Segen für die Flora und Fauna der Insel, sondern bieten darüber hinaus auch einen schönen Anblick. Steht man am Fuße der Berge im Süden, blickt man auf eine beachtliche Wolkendecke über den Bergen, während man selbst in der Sonne steht.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.