• Geologie

    Geologie

    Das Zentrum der Insel liegt durchschnittlich auf einer Höhe von 800 bis 1.000 Metern.

  • Flora

    Flora

    Auf La Gomera existieren 145 Kanarenendemiten, d. h. Arten, die ausschließlich auf den Kanarischen Inseln vorkommen.

  • Fauna

    Fauna

    Im Vergleich zur Pflanzenwelt zeigt sich die Tierwelt La Gomeras verhältnismäßig artenarm.

  • Landwirtschaft

    Landwirtschaft

    Die Landwirtschaft ist heute überwiegend von Bananenplantagen geprägt.

Natur

La Gomera ist wie die anderen kanarischen Inseln vulkanischen Ursprungs. Nachdem die Insel vor 12 Millionen Jahren begann, dem Atlantischen Ozean zu entsteigen, haben Vulkanismus und Erosion gleichermaßen die Landschaft La Gomeras geformt. An vielen Stellen hat die Erosion weichere Gesteinsschichten abgetragen, während das härtere Vulkangestein erhalten blieb. So kamen unter anderem La Fortaleza und Los Órganos zu ihrer heutigen Form. In einer wesentlichen Hinsicht unterscheidet sich La Gomera allerdings geologisch von den anderen Kanarischen Inseln: in den letzten 2 Millionen Jahren gab es auf La Gomera keinen einzigen Vulkanausbruch, auch dies hatte Auswirkungen auf die geologische Erscheinungsform der Insel.

Hinsichtlich der Pflanzenwelt auf La Gomera ist ihre beeindruckende Vielfalt hervorzuheben. 800 verschiedene Arten existieren auf der Insel, davon 65, die ausschließlich hier vorkommen. Besonders charakteristisch für die Insel ist der Lorbeerwald, der weite Teile des Garajonay-Nationalparks bedeckt. In dem subtropischen Wald trifft man auf eine hohe Luftfeuchtigkeit. Hier gedeihen zahlreiche Schattengewächse. Weniger artenreich ist dagegen die Tierwelt. Eine Ausnahme stellen lediglich die Wassertiere dar. Ein Problem besteht allerdings in dem hohen Wasserverbrauch – von den kanarischen Inseln hat lediglich La Palma einen noch höheren Pro-Kopf-Verbrauch. 90 % des Wassers fließt dabei in die Landwirtschaft.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.