Landwirtschaft

Seit jeher bildet die Landwirtschaft eine zentrale Säule der gomerischen Wirtschaft. Nach der Ankunft der Spanier lag der Fokus vor allem auf dem Zuckerrohranbau, der vor allem in dem Gebiet Hermiguas praktiziert wurde. Der in der Mitte des 16. Jahrhunderts einsetzende Konkurrenzdruck aus Lateinamerika setzte dem gomerischen Zuckerrohranbau jedoch stark zu.
In dieser Zeit erfolgte deshalb der Umstieg auf den Wein- und Getreideanbau, ersterer für den Export, letzterer für den Eigenbedarf. Da die Qualität des gomerischen Weins jedoch nicht mit der internationalen Konkurrenz Schritt halten konnte, blieben die Erträge gering. Dasselbe galt für die auf La Gomera betriebene Seideproduktion und den aus Schildläusen gewonnenen Farbstoff.
Die wirtschaftliche Lage änderte sich erst mit dem um 1900 einsetzenden großflächigen Anbau von Bananen und Tomaten. Der Export beider Produkte begründete erstmals einen gewissen Wohlstand.
Die hohen Produktionskosten führten allerdings schon bald zur Einstellung des Tomatenanbaus. Dagegen sind Bananen noch heute das Exportprodukt Nummer 1 auf La Gomera. Ein Problem stellt dabei die Wasserversorgung dar. Die von dieser verursachten hohen Produktionskosten sind mitunter nur noch von Großbetrieben tragbar.

In dieser Hinsicht unproblematischer und vor allem dem Eigenbedarf dienend ist dagegen der Trockenfeldanbau von Obst und Gemüse. Da die Erträge den Bedarf auf der Insel jedoch nicht decken können, müssen Nahrungsmittel inzwischen in beträchtlichem Umfang importiert werden. Dies ist zum einen auf die geringe Zahl fruchtbarer Flächen und zum anderen auf die in den 70er Jahren einsetzende Landflucht zurückzuführen, in deren Folge viele landwirtschaftliche Flächen verödeten.
Ein weiterer Faktor besteht darin, dass in jüngster Zeit herkömmliche Obst- und Gemüsesorten zunehmend von Früchten wie Avocados, Mangos und Papayas verdrängt wurden, da diese nicht nur einen geringen Wasserbedarf aufweisen, sondern auch exportiert werden können.
Wie bei Obst und Gemüse, so kann die Insel auch ihren Bedarf an Fleisch nicht mehr decken und muss entsprechende Mengen importieren. Selbst züchten die Gomeros vor allem Ziegen und, in geringerem Umfang, Schweine.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.