Kunst

Wie auf anderen kanarischen Inseln so ist auch auf La Gomera das Fertigen von Keramikgegenständen frei Hand, also ohne Töpferscheibe, wichtiger Bestandteil der traditionellen Handwerkskunst. Auch Stickereien, Holzschnitzereien und Korbflechterei bilden einen bedeutenden Teil der handwerklichen Tradition. 
In den verschiedenen kleinen Museen, beispielsweise dem ethnographischen Museum des Besucherzentrums Juego de Bolas in Agulo, können einige Relikte aus alter Zeit betrachtet werden. Allzu feine Verzierungen sollte man bei den Ausstellungsstücken jedoch nicht erwarten. In erster Linie waren sie einmal als Gebrauchsgegenstände gefertigt worden.
Auch die Herstellung traditioneller Musikinstrumente wie der Chácaras (großer Kastagnetten) oder der an eine Gitarre erinnernden Timple erforderten ein hohes Maß an Kunstfertigkeit. Entsprechend gehört auch Musik zu einem wesentlichen Bestandteil gomerischer Festkultur. Ebenso gehören die traditionellen Sportarten lucha canaria, der kanarische Ringkampf, und juego del palo, der Stockkampf, zu (fast) jedem gomerischen Fest.

Hinsichtlich der Architektur unterscheidet sich La Gomera kaum von anderen kanarischen Inseln. Wie auf diesen ist auch auf La Gomera der Mudéjar-Stil stilbildend gewesen. Er stellt eine Vermischung maurischer und gotischer Formen dar und kommt in kunstvoll geschnitzten Balkonen, Treppenaufgängen und Galerien von Bürgerhäusern sowie in den Holzdecken der Kirchen zum Ausdruck.
Ein besonderer Schatz sind dabei die zahlreichen, alten Kirchen. Die älteste unter ihnen ist die 500 Jahre alte Iglesia de la Asunción. Jüngere Kirchen sind die aus dem 16. Jahrhundert stammende
Ermita
Ermita

Einsiedelei als Ort der Andacht und Kontemplation; auf den Kanaren werden auch Kapellen so bezeichnet.

de la Adoracion de los Reyes Kirche in der Gemeinde Valle Gran Rey und die aus dem 17. Jahrhundert stammende Kirche von La Encarnación in der Gemeinde Hermigua.
Das älteste profane Bauwerk auf der Insel ist die Torre del Conde, die 1447 als Teil der Stadtbefestigung San Sebastiáns in kastillischem Stil errichtet wurde. 

Weitere Themen

  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.