Polizei & Notruf

Wer in die Notlage kommt, auf La Gomera Kontakt mit der Polizei aufnehmen zu müssen, stößt schnell auf ein nur sehr schwer zu durchschauendes Wirrwarr an Zuständigkeiten. Wie in ganz Spanien, so gibt es auch auf La Gomera nicht eine Polizei, sondern derer drei: die Policía Nacional, die Guardia Civil und die Policía Local beziehungsweise Municipial. Die an ihren blauen Uniformen erkennbare Policía Nacional ist zuständig für die öffentliche Sicherheit sowie sämtliche internationale Fragen. In ihren Kompetenzbereich fällt dementsprechend die Zusammenarbeit mit ausländischen Behörden, aber auch alle Passangelegenheiten. Auch Drogenhandel und illegales Glücksspiel fallen in ihre Zuständigkeit. Schließlich sind bei der Policía Nacional alle Eigentumsdelikte anzuzeigen.
Den jeweiligen Gemeinden ist die Policía Local unterstellt. Sie trägt teilweise blaue oder schwarze Uniformen und ist überwiegend für die Regelung des Verkehrs in den Ortschaften verantwortlich, allerdings auch für kleinere Delikte vor Ort.
Eine Sonderstellung kommt der in grünen Uniformen auftretenden Guardia Civil zu. Bei ihr handelt es sich um eine paramilitärische Einheit. Das bedeutet, dass sie sowohl polizeiliche als auch militärische Aufgaben wahrnimmt. So obliegt ihr neben anderem auch die Kontrolle der Überlandstraßen. Bei Vorfällen auf diesen ist dementsprechend die Guardia Civil zu kontaktieren. Ebenfalls in deren kompetenzbereich fällt  die Überwachung der Einhaltung von Umweltschutzbestimmungen sowie die Küstenwache.
In den großen Touristenorten zeigt die Polizei eine starke Präsenz, um den Touristen ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln.
Mit einer Aufstockung des Polizeikontingents wird auf die steigende Urlauberzahl reagiert.

Hinweis

Die Inselpolizei führt in sehr hoher Häufigkeit Verkehrskontrollen durch. Daher ist es empfehlenswert, Führerschein und Autopapiere stets mitzuführen.
Des Weiteren sollte man darauf achten, den Promillewert 0,5 nicht zu überschreiten.
Gerät man in eine solche Kontrolle oder in sonstigen Kontakt mit der Polizei, ist es ratsam stets nett, freundlich und hilfsbereit aufzutreten. Bezahlen Sie etwaige Strafen bestenfalls bar, da sich diese Zahlmethode in manchen Fällen als die günstigere herausstellt.
Verkehrsdelikte, zum Beispiel das Überfahren eines Stoppschilds, können zwischen 60 und 300 Euro kosten. Der zu zahlende Betrag liegt dabei in der Regel im Ermessen des Polizisten. Deshalb ist freundliches Auftreten wichtig, um nicht mit leerem Geldbeutel weiterzufahren.
Beachten Sie, dass Sie für den Fall, dass Ihre Versicherung für eventuell entstandenen Schaden aufkommen soll, eine Kopie des Polizeiprotokolls benötigen.

Notruf

Einheitlicher Notruf (EU-weit): 112
Guardia Civil: 062
Policía Local: 092
Policía Nacional: 091
Feuerwehr: 080
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.