Klima & Kleidung

Das Wetter auf La Gomera ist im Durchschnitt sehr mild, jedoch gibt es aufgrund der Höhenunterschiede von über 1.000 Metern und den daraus resultierenden klimatischen Verhältnissen beim Packen der Koffer einiges zu beachten.
Im Norden kann es des öfteren regnerisch sein. Deshalb ist es wichtig, wind- und regensichere Kleidung einzupacken. Im Winter ist es in höheren Lagen durch Wolken und Wind ungemütlich kühl. Generell kann von einem Temperaturunterschied von etwa 5 °C zwischen den Bergen und der Küste ausgegangen werden. Ein wärmender Pullover ist da sicher angebracht. Allgemein gilt die Regel, die Bekleidung nach dem Zwiebelschalenprinzip auszuwählen. Lieber ein dünneres Kleidungstück mehr tragen, das dann bei Gelegenheit wieder abgelegt werden kann. Das gilt auch für den Sommer. Spätestens in der klimatisierten Halle des Flughafens ist man dankbar für eine Strickjacke oder einen leichten Pulli.

Gleichzeitig darf man aber niemals sein Sommeroutfit und die Badebekleidung vergessen. In den Küstenregionen ist es auch im Winter bei Temperaturen von 20 bis 22 °C angenehm warm. Auch eine Sonnencreme gehört ins Reisegepäck und sollte benutzt werden. Durch den ständig wehenden Wind wird die Sonnenintensivität von Urlaubern auf den Kanaren oft unterschätzt.
Und zu guter Letzt sei darauf hingewiesen, dass La Gomera eine Wanderinsel ist. Deshalb sollte man unbedingt luftige und bequeme Wanderkleidung, am besten knöchelhohe, gute und bereits eingelaufene Wanderschuhe mit Profilsohle sowie einen Wanderrucksack mitnehmen.

Weitere Themen

  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.