Öffnungszeiten

Geschäfte auf La Gomera sind in der Regel werktags von 09:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Während der Siesta zur heißen (Nach-)Mittagszeit schließen sie meist von ca. 13:00 bis 16:00 Uhr. In Valle Gran Rey und Playa de Santiago haben Geschäfte und Supermärkte teilweise auch an Sonn- und Feiertagen geöffnet.
Die Apotheken haben ebenfalls üblicherweise von 09:00 bis 13:00 Uhr und von 16:00 bis 20:00 Uhr geöffnet, samstags jedoch nur vormittags. Not- und Wochenenddienste sind wie in Deutschland an den Eingängen der Apotheken und in der Tagespresse verzeichnet.
In allen größeren Ortschaften befinden sich Tankstellen. Doch auch in der Inselhauptstadt selbst gibt es nur eine (!) Tankstelle. Die meisten schließen um 20:00 oder 22:00 Uhr und haben an Sonn- und Feiertagen komplett geschlossen. 
Die Poststellen (correos) in den Gemeinden öffnen von 09:00 bis 13:00 Uhr. Am Samstag sind die Postämter bis 12:00 Uhr geöffnet.

Einkaufen & Preise

Große Einkaufszonen und Shoppingcenter wird man auf La Gomera nicht finden. Mehrere Boutiquen und sonstige Läden findet man vor allem in Vueltas und La Playa in der Gemeinde Valle Gran Rey. Des weiteren gibt es in Playa de Santiago die Ladenpassage des Hotels Tecina.
Die Preise für Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs entsprechen weitgehend dem Niveau, wie man es aus Deutschland kennt.
Auf La Gomera wird, wie auf den anderen Inseln des Kanarischen Archipels, ein verminderter Mehrwertsteuersatz (IGIC) erhoben. Der Normalsatz beträgt 5%, während sich die Mehrwertsteuer auf dem Festland, die sogenannte IVA, auf 16% beläuft.
Etwas preiswerter sind möglicherweise Parfüms, Spirituosen oder die qualitativ hochwertigen, einheimischen Zigarren. Die landwirtschaftlichen Produkte La Gomeras sind auf den Märkten auch etwas günstiger zu haben, in der Regel von hoher Qualität und mit etwas Glück auch aus biologischem Anbau. 

Weitere Themen

  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.