Warnhinweise

Tiempo del Sur
Der Sandwind aus der Sahara verursacht hohe Temperaturen von bis zu 40 °C, unklare Sicht und Waldbrandgefahr. Er tritt vor allem im Juli und August auf. Da er auch stürmisches Wetter verursachen kann, sollte man in dieser Zeit besonders vorsichtig fahren und auf jeden Fall die Geschwindigkeitsbegrenzungen einhalten. Die trockene und sandhaltige Luft kann Hals- und Kopfschmerzen verursachen. Es ist deshalb wichtig, gerade an Tagen an denen der Tiempo del Sur auftritt, viel Wasser zu trinken.
Gefährliche Brandungen
Die an den Küsten häufig anzutreffenden starken Brandungen dürfen nicht unterschätzt werden. Oft gibt es schwer einzuschätzende Unterströmungen. Insbesondere an unbewachten Stränden sollte man deshalb große Vorsicht walten lassen. Mittels eines Flaggensystems geben Rettungsschwimmer den jeweiligen Strandstatus an. Grüne Flaggen sind das Zeichen für ruhiges Wasser ohne Strömung und mit geringer Wellenbildung. Schwimmen, Baden und Schnorcheln am Strand ist dann gefahrlos möglich. Eine gelbe Flagge signalisiert unruhiges Wasser mit Wellengang und möglichen Strömungen. Auch geübte Schwimmer sollten nicht allzu risikofreudig sein.

Eine rote Flagge zeigt Gefahr an. Baden und Schwimmen ist hier verboten. Auch eine starke Quallenkonzentration am Strand kann zu einem Badeverbot führen. Zuletzt werden schwarze Flaggen gehisst. Dann ist der schon allein der Aufenthalt auf dem Strand mit Lebensgefahr verbunden und deshalb verboten. Rettungsschwimmer sind dann zu ihrem eigenen Schutz nicht mehr zur Hilfeleistung verpflichtet.
Kriminalität
Das Diebstahlrisiko ist auf La Gomera meist auf Autoaufbrüche und Taschendiebstahl begrenzt, allerdings kann es auch zu Einbrüchen in entlegene Ferienhäuser kommen. Ansonsten ist das Risiko vor allem dort hoch, wo viele Touristen zusammen kommen, zum Beispiel an Parkplätzen von Stränden und Touristenattraktionen. Man sollte deshalb keine wertvollen Gegenstände im Auto liegen lassen. Es ist empfehlenswert, nur die Kopien wichtiger Dokumente mitzuführen. Beim Verlassen der Ferienwohnung sollte man unbedingt alle Fenster und Türen schließen.
Ein Diebstahl sollte bei der Guardia Civil gemeldet werden, wo auch das Meldeformular für die Versicherung erhältlich ist. Wenige Polizisten sprechen Deutsch oder Englisch, deswegen ist es von Vorteil, über gewisse Grundkenntnisse des Spanischen zu verfügen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.