Krankenversicherung, Impfungen & Reiseapotheke

Krankenversicherung
EU-Bürger, die bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, sollten sich im Vorfeld ihrer Reise die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) besorgen. Diese ersetzt seit 2005 den Auslandskrankenschein. Die Kosten werden jedoch nur erstattet, wenn der behandelnde Arzt oder die Klinik von der spanischen Sozialversicherung zugelassen sind.
Die privaten Ärztezentren und Praxen akzeptieren diese Versicherungskarte nicht. Bestimmte Leistungen sind auch in den öffentlichen Krankenhäusern und den Gesundheitszentren nicht abgedeckt. In diesen Fällen muss der Patient die Behandlungskosten selbst tragen. Deshalb ist es ratsam, sich bei der eigenen Krankenkasse oder im Internet nach einer privaten Auslandsreisekrankenversicherung zu erkundigen und diese mindestens zwei Wochen vor Reiseantritt abzuschließen. Sie deckt Risiken ab, die von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen werden (zum Beispiel einen notwendigen Rücktransport in das Heimatland im Krankheitsfall sowie die Behandlung bei Privatärzten oder in Privatkliniken). Die spanische Touristenversicherung (ASTES) deckt alle Arzt- und Krankenhauskosten ab.
Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Deutschen Verbindungsstelle für Krankenversicherung-Ausland, unter der Rubrik »Urlaub im Ausland«.
Wer privat versichert ist, zahlt die entstandenen Behandlungskosten vor Ort und bekommt sie gegen Vorlage der Rechnung zurückerstattet. Die Rechnung muss dazu den Namen des Arztes, des behandelten, den Befund, die erbrachten ärztlichen Leistungen sowie das Datum und den Betrag in der Landeswährung enthalten.

Impfungen
Es gibt keine besonderen Impfvorschriften oder Impfempfehlungen, allerdings sollten die standardmäßigen Impfungen für Erwachsene und Kinder gewährleistet sein.
Reiseapotheke
Die Reiseapotheke sollte in der Regel die Medikamente enthalten, die sie täglich benötigen. Des Weiteren empfiehlt sich ein Schutz vor:
  • Sonnenbrand
  • Schmerzen oder Fieber
  • Durchfall
  • Übelkeit und Blähungen
  • Reiseübelkeit
  • Allergie
  • Erkältung
sowie:
  • Desinfektionsmittel
  • Wundsachen
  • Fieberthermometer
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.