Reisedokumente & Einreise

Wer nach Spanien einreisen will, benötigt für einen touristischen Aufenthalt von bis zu drei Monaten seinen gültigen Reisepass oder auch den gültigen Personalausweis. Dies gilt für Deutsche ebenso wie für andere EU-Bürger.
Beim Reisen mit Kindern sollte darauf geachtet werden, dass Kinder unter 16 Jahren im Pass eines Elternteils eingetragen sind. Der deutsche Kinderausweis wird auch anerkannt, allerdings gab es seltene Fälle in denen er ohne Foto nicht akzeptiert wurde. Überprüfen Sie daher die Aktualität des Kinderausweises. Minderjährige, die alleine reisen, benötigen zusätzlich die beglaubigte Einverständniserklärung der Eltern oder der Erziehungsberechtigten, im besten Falle mit einer spanischen Übersetzung.
Weitere Infos zu den Einreisebestimmungen liefert das Auswärtige Amt.
Auch Schweizer Bürger benötigen zur Einreise lediglich ihre gültige Identitätskarte oder einen gültigen Reisepass.
Nicht-EU-Bürger sollten sich bei ihrer Botschaft über die erforderlichen Einreisebestimmungen nach Spanien informieren. Gegebenenfalls ist ein Visum notwendig.
Beträgt die Aufenthaltsdauer mehr als drei Monate, müssen EU-Bürger sich im Ausländerregister, Registro de Extranjeros, eintragen lassen. Dort bekommt man gegen eine Gebühr die N.I.E. (Número de Identidad de Extranjero), eine Art Kennnummer für Ausländer, die im alltäglichen Leben notwendig ist.

Schweizer Bürger benötigen für den längeren Aufenthalt ein Visum.
Auf der Seite des spanischen Ministeriums für Arbeit und Einwanderung gibt es das Antragsformular zum Ausdrucken und als Download.
Haustiere
Haustiere wie Hunde, Katzen und Frettchen, die innerhalb der Mitgliedsstaaten der EU mitreisen, benötigen nach den Bestimmungen der EU einen Pass nach einheitlichem Muster. Dieser muss dem Tier zugeordnet werden können, was bedeutet, dass das Tier mittels einer Tätowierung oder eines Mikrochips zu identifizieren sein muss. Die Kennnummer muss im Pass eingetragen sein. Die EU-Heimtierausweise können von einem niedergelassenen Tierarzt ausgestellt werden.
Darüber hinaus muss ein gültiger Impfschutz gegen Tollwut gegeben sein und die Impfung mindestens 30 Tage zurückliegen.
Ausführlichere Informationen erteilt das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz auf seiner Homepage.
Ein wichtiger Hinweis bevor Sie sich entscheiden, Ihr Haustier mit auf die Insel zu nehmen: Die meisten Hotels akzeptieren keine Haustiere.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.