• Miradores de los Roques

    Miradores de los Roques

    Zahlreiche Straßenbuchten bieten wunderbare Ausblicke auf Los Roques.

  • Mirador del Santo

    Mirador del Santo

    Der Mirador hat seinen Namen der unweit entfernten Kapelle Ermita del Santo zu verdanken.

  • Mirador de Tajaque

    Mirador de Tajaque

    Vom Aussichtspunkt hat man eine herrliche Aussicht auf den Süden von La Gomera.

  • Mirador del Erque

    Mirador del Erque

    Der Aussichtspunkt Mirador del Erque befindet sich nahe Erquito im Naturschutzgebiet Orone (südwestlicher Teil der Insel).

  • Mirador de Igualero

    Mirador de Igualero

    Lässt man den Blick gen Westen schweifen, erkennt man die Schlucht Barranco del Erque und den dahinter befindliche Tafelberg Fortaleza (Festung) de Chipude.

  • mehr Aussichtspunkte

    mehr Aussichtspunkte

    Unter den weiteren Aussichtspunkten auf La Gomera befindet sich auch ein Werk des lanzarotenischen Künstlers César Manrique.

Die Aussichtspunkte

La Gomera verfügt über eine, für seine geringe Fläche, geradezu unglaubliche Vielzahl an »miradores« – an Aussichtspunkten. Der vielleicht berühmteste ist das Aussichtsrestaurant El Palmarejo. Das Restaurant bietet nicht nur kulinarische Köstlichkeiten, sondern verfügt auch über Panoramafenster, so dass man während des Essens den Ausblick über das Valle Gran Rey genießen kann.
Entworfen wurde das Restaurant von dem aus Lanzarote stammenden Künstler César Manrique, der auch auf anderen Kanarischen Inseln seine Spuren in Form von Aussichtspunkten hinterlassen hat. Auf Grund des berühmten Schöpfers des Restaurants spricht man hier auch vom »
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

César Manrique«. Wer auch immer vom Landesinneren oder von einem anderen Punkt der Insel in das Valle Gran Rey fahren möchte, kommt unweigerlich auch an ihm vorbei.

Weitere Aussichtspunkte eröffnen Ausblicke auf Felsformationen, Berge, Schluchten oder auch einfach ganze Regionen der Insel. Grundsätzlich gilt: Üblicherweise richtet sich der Name des Aussichtspunktes nach dem Standort oder danach, was man von ihm aus sehen kann. Letzteres gilt beispielsweise für den
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

del Erque.
Viele Aussichtspunkte befinden sich am Rande von Straßen und verfügen über Parkbuchten, so dass nichts gegen einen kurzen Halt spricht, um den Ausblick zu genießen und ein paar Fotos zu machen. Andere Aussichtspunkte sind dagegen nur im Rahmen kleinerer oder größerer Wanderungen zu erreichen. Doch auch diese führen dann durch eine sehenswerte Landschaft und sind sicherlich alles andere als eine Zeitverschwendung. Nur zu Fuß zu erreichen ist beispielsweise der Mirador del Erque, der einen Blick auf die gleichnamige Schlucht erlaubt.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.