• Cumbre de Chigueré

    Cumbre de Chigueré

    Die wüstenähnliche Berglandschaft Cumbre de Chigueré befindet sich im Nordwesten der Insel und erstreckt sich etwa von Arguamul bis zum Aussichtspunkt Buenavista.

  • La Laja

    La Laja

    Der Ort La Laja ist Ausgangs- und Zielpunkt zahlreicher Wanderungen.

  • Die Küstenlandschaft

    Die Küstenlandschaft

    Auf der ganzen Insel ziehen sich tiefe Schluchten bis zur Küste hinab und bilden dort ein oftmals unwegsames Terrain mit riesigen Steilhängen.

  • Die Palmeninsel

    Die Palmeninsel

    La Gomera hat mit Abstand den größten Bestand an Palmen im gesamten Kanarischen Archipel.

Landschaft

In landschaftlicher Hinsicht ist La Gomera durch die Kombination vulkanischer Aktivitäten und der Auswirkungen der Erosion geprägt. Insbesondere letztere hat im Laufe von Millionen Jahren tiefe Schluchten wie beispielsweise den
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

de las Lajas in die Insel gegraben. Von der Inselmitte ziehen sich diese gleichsam sternförmig zur Küste hinab. An dieser sorgen sie teilweise für ein unwegsames Terrain, teilweise für einige der wenigen Stellen, an denen sich Menschen ansiedeln konnten. Die Küste selbst ist größtenteils durch steil abfallende Felswände geprägt. Strände findet man hier dementsprechend nur wenige. Von den 98 Küstenkilometern sind 83 Kilometer Steilküste.

Das Zentrum der Insel ist durch einen dichten Lorbeerwald geprägt. In seinen Ausläufern wandelt sich dieser zu Brezo-Fayal-Formationen. Fruchtbare Täler findet man vor allem im Norden und Westen, wie das Tal von Vallehermoso und das Valle Gran Rey. Der Süden ist dagegen durch ein karges Landschaftsbild geprägt. Zugleich gilt La Gomera als die Palmeninsel. Nirgendwo sonst im Kanarischen Archipel findet man so viele Palmen wie auf La Gomera. Dies hat auch seine wirtschaftlichen Gründe. Dienen die Gewächse doch der Herstellung des begehrten Palmhonigs, der bei vielen gomerischen Speisen zum Süßen verwendet wird.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.