Die Küstenlandschaft

Die Küste der fast kreisrunden Insel La Gomera ist in etwa 98 Kilometer lang. Diese teilt sich folgendermaßen auf:
  • 83 Kilometer Steilküste
  • 15 Kilometer Strände (davon ½ Kilometer mit sandigem Untergrund)
Die meisten Strände bestehen aus kleinen und großen Steinen sowie aus Kies. Natürliche weiße Sandstrände sucht man auf La Gomera vergebens – die wenigen Sandstrände sind meistens schwarz.
Auf der ganzen Insel ziehen sich tiefe Schluchten bis zur Küste hin und bilden dort ein oftmals unwegsames Terrain mit riesigen Steilhängen. Vor allem im Norden der Insel findet man etliche skurril geschwungene Steilfelsformationen. Im Wasser gibt es diverse Felsmassive, welche aus diesem hervorragen. Das bekannteste Massiv ist sicherlich Los Órganos im äußersten Nordwesten der Insel. Hierbei handelt es sich um eine Felswand, die 200 Meter breit ist und bis zu 80 Meter in die Höhe reicht.
Klimatisch gesehen ist es an den Küsten wesentlich trockener und wärmer als in den bergigen Regionen des Binnenlandes. Somit hat man an ihnen auch im Winter nur sehr selten mit Regen zu rechnen. Die größten Ortschaften der Insel, wie auch der Hauptort San Sebastián, befinden sich an oder in der Nähe der Küste. Zum Wachstum der Küstenorte haben wesentlich auch die Touristen beigetragen, die es vornehmlich an die Küste zieht. Gleichzeitig werden immer mehr Dörfer im Inselinneren aufgegeben.

Da ein Großteil der Küste nicht zum Baden geeignet ist und etliche Strände mit unbequemem Kies und Stein grundiert sind, ist La Gomera jedoch keine typische Badeinsel. Was manche aber freuen mag, denn somit sind einige der Buchten menschenleer. Schöne schwarze Sandstrände findet man beispielsweise in San Sebastián, Valle Gran Rey, Hermigua oder in Alojera.

Bootstour

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Küste La Gomeras zu besichtigen. Die einfachste ist wohl die Fahrt mit dem Boot. Vom Valle Gran Rey und von Playa de Santiago aus wird beispielsweise eine Bootsfahrt um die Küste La Gomeras angeboten. Dabei besucht das Boot etliche Buchten, aber auch Sehenswürdigkeiten wie Los Órganos. Schwimmsachen sollten jedenfalls mitgenommen werden.

Excursiones Tina

Apartado 16
38870 Valle Gran Rey (La Gomera)
Tel.: +34 922 805 885
Fax: +34 922 807 122
Mobil: +34 629 990 643
Homepage: www.excursiones-tina.com
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.