La Laja

Der Ort La Laja befindet sich, eingerahmt von eindrucksvollen Berghängen, etwas östlich des Garajonay-Nationalparks in der Schlucht
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

de las Lajas auf etwa 500 Metern Höhe.
Die Umgebung des Weilers ist äußerst ansprechend. Eingezäunte Weinberge und etliche Terrassenfelder säumen die Hänge. In den Terrassenfeldern wachsen Gemüse, Palmen sorgen ebenso für Schatten wie Orangen- und Avocadobäume. Weiter oben am Hang trifft man auch auf Kiefernwälder. Sträucher wuchern in der wild und ursprünglich anmutenden Schlucht. Zeichen von Zivilisation sind allein einige Stauseen und die Steinhäuser La Lajas, von denen manch eines allerdings verlassen ist und sichtbar zum Verkauf steht.
Das Dorf liegt direkt an einem Berghang nahe der Felsdome Los Roques. Es ist Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen durch die Umgebung. Ein Wanderpfad im Süden des Ortes führt beispielsweise die Abhänge der Schlucht hinauf zum Aussichtspunkt
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

Degollada de Peraza. Von dort aus hat man einen hervorragenden Überblick über die Schluchtenlandschaft des
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

de las Lajas. Im Westen gehen Wanderwege an den Los Roques vorbei und anschließend in den Garajonay-Nationalpark oder in den Süden der Insel. Andere Wege führen in östlicher Richtung durch die Schluchtenlandschaft hindurch.
Das kleine Bergdorf ist durch eine Straße an das Verkehrsnetz angebunden. Die Straße hinab in das Tal ist jedoch kaum befahren.

Das Gebiet um La Laja ist besonders bei Ruhe suchenden Urlaubern aber auch bei Wanderern äußerst beliebt. Vor allem Wanderer nutzen den kleinen Ort, um eine stärkende Pause einzulegen.

Hinweis

Im Bergdorf gibt es Einkehrmöglichkeiten – zum Beispiel eine Bar, in der man auch Lebensmittel einkaufen kann.

Anreise

Die Anreise erfolgt von San Sebastián aus über die Calle Langrero und die Calle Chejelipes in nördlicher Richtung nach Chejelipes. Nun folgt man dem Straßenverlauf durch Chejelipes. Nachdem man Chejelipes passiert hat, erreicht man nach kurzer Zeit La Laja.
Wahlweise kann man auch mit dem Bus zum
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

Degollada de Peraza fahren und anschließend den Wanderweg in nördlicher Richtung einschlagen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.