• San Sebastián de la Gomera

    San Sebastián de la Gomera

    Die Hauptstadt La Gomeras verfügt über einige der ältesten Bauwerke der ganzen Insel.

  • Alajeró

    Alajeró

    Vor der Kirche Alajerós erstreckt sich ein kleiner Platz, auf dem Lorbeerbäume für etwas Schatten sorgen.

  • Valle Gran Rey

    Valle Gran Rey

    Zahlreiche Restaurants, Cafés und Bars laden zum Verweilen ein. An den verschiedenen Stränden kann man baden und sich von der Sonne bräunen lassen.

  • Agulo

    Agulo

    Eingerahmt von Bananenplantagen und Terrassenfeldern liegt im Norden La Gomeras das kleine Dorf Agulo.

  • Playa de Santiago

    Playa de Santiago

    Das einstmals beschauliche Fischerdorf im Süden La Gomeras hat sich zu einem regelrechten kleinen Tourismuszentrum entwickelt.

Die schönsten Orte

La Gomera mit seinen ungefähr 23.000 Einwohnern verfügt sicherlich nicht über eine Metropole, ja es kann nicht einmal als urban bezeichnet werden. Die Hauptstadt selbst hat gerade einmal 6.000 Einwohner. Doch auch in diesem Fall gilt wieder einmal der Grundsatz »small is beautiful«. Mehrere Orte auf La Gomera könnten diesen Slogan zu ihrem Motto erheben. Da wäre zum einen natürlich die Inselhauptstadt selbst.
Die an La Gomeras Ostküste gelegene Hafenstadt verfügt unter anderem über einen zentralen Platz und mehrere historische Gebäude, darunter die Torre del Conde, eines der ältesten Bauwerke der ganzen Insel. Die Befestigungsanlage wurde schon 1447 errichtet und diente lange Zeit als Aufbewahrungsort der Schätze, welche die Konquistadoren aus der Neuen Welt mit nach Hause brachten.

Das moderne Leben findet man vor allem in den Tourismuszentren in Playa de Santiago und im Valle Gran Rey. Hier liegen chice Restaurants und Boutiquen, hier kann man am Strand entlang flanieren und hier findet man auch ein gewisses Nachtleben. Auch darüber hinaus ist das Angebot für Touristen in diesen Orten am stärksten ausgebaut. Ganz anders ist es dagegen in Agulo.
Die kleinste Gemeinde der Insel besitzt zwar auch ein Viertel mit Geschäften und Bars, doch geht hier, im Norden La Gomeras, alles sehr viel ruhiger und beschaulicher zu. Zwischen diesen beiden Polen befindet sich Alajeró. In den vergangenen Jahren ist die Stadt im Süden der Insel gewachsen und hat sich modernisiert, dennoch ist es hier immer noch ländlicher als im nahe gelegenen Playa de Santiago.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.