Agulo

Eingerahmt von Bananenplantagen und Terrassenfeldern liegt im Norden La Gomeras das kleine Dorf Agulo, »Zentrum« der kleinsten Gemeinde La Gomeras. Das Dorf selbst gliedert sich in drei Ortsteile: El Charco, La Montañet und Las Casas. Der historische Kern des Ortes bildet dabei Las Casas.
Kleine Gassen mit Kopfsteinpflaster führen hier vorbei an stolzen Bürgerhäusern. Überragt wird die Szenerie von der Kirche San Marco. Obwohl die an arabische Einflüsse erinnernde Architektur einen anderen Eindruck vermittelt, ist der Bau noch relativ jung. Erst 1920 wurde der Sakralbau nach einem Entwurf des Architekten Antonio Pintor y Ocete erbaut.

Wie die Kirche befindet sich auch das Rathaus Agulos an der Plaza de Leoncio Bento. Eine der vom Platz wegführenden Straßen ist nach dem wohl berühmtesten Sohn des Dorfes benannt. Die Calle del Pintor José Aguiar erinnert an den in Kuba geborenen und in Agulo aufgewachsenen Maler, den Kenner weit über die Grenzen des Kanarischen Archipels hinaus schätzen. Folgt man der Straße, so gelangt man zunächst zu einer Sparkasse und dahinter zum örtlichen Supermarkt.
Das gesellschaftliche Leben Agulos findet vor allem im Ortsteil La Montañet statt. Hier findet man verschiedene Bars, Restaurants und Geschäfte.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.