Playa de Santiago

Das einstmals beschauliche Fischerdorf im Süden La Gomeras hat sich zu einem regelrechten kleinen Tourismuszentrum entwickelt. Dies verdankt Playa de Santiago zwei Gründen: zum einen der Tatsache, dass es in einer der sonnenreichsten Regionen der ganzen Insel liegt, zum anderen der norwegischen Reederei Fred Olsen. Diese erkannte die Möglichkeit, die Playa de Santiago infolge der zahlreichen Sonnenstunden bot und errichtete hier vor mehr als 20 Jahren das Jardín Tecina, das größte Hotel der Insel, das regelrecht eine eigene kleine Welt mit Geschäften, Restaurants, Pools und einer Tennisschule bildet. Seitdem wurde die touristische Infrastruktur immer weiter ausgebaut.
Seit 1999 befindet sich in unmittelbarer Nähe des Ortes der Flughafen von La Gomera. 2003 eröffnete hier der erste und bislang einzige Golfplatz der Insel, selbstverständlich im Komplex des Jardín Tecina. Nach dem Entfernen größerer Steine bieten die verschiedenen Strände Playa de Santiagos inzwischen auch schon eher die Möglichkeit zum Baden, wenn es sicher auch feinsandigere Strände geben mag. Für den notwendigen Schutz vor der Brandung sorgt eine Mole.
Playa de Santiago selbst gliedert sich in vier Ortsteile. Im engeren Sinne handelt es sich aber eigentlich nur bei dem Gebiet um den Hafen um Playa de Santiago. Hier findet man Restaurants, Apartments und Hotels, Supermärkte und eine Post.

Westlich an Playa de Santiago schließt sich Las Trincheras an. Hoch über dem Strand gelegen, findet man hier vergleichsweise wenige Apartments. Die Uferpromenade von Playa de Santiago führt direkt in diesen Ortsteil und endet vor der
Ermita
Ermita

Einsiedelei als Ort der Andacht und Kontemplation; auf den Kanaren werden auch Kapellen so bezeichnet.

del Carmen. Östlich von Playa de Santiago liegt das malerisch von Bananenplantagen umgebene Laguna de Santiago, das verwaltungsrechtlich bereits zu San Sebastián gehört. Zentrum des Ortsteils ist der Platz vor der Iglesía de Santiago Apóstol. Auch hier gibt es nur einige wenige Apartments. Hinter Laguna de Santiago beginnt jedoch der Ortsteil Tecina, der vollkommen von der gewaltigen Hotelanlage des Jardín Tecina geprägt ist.
Hinsichtlich der Natur darf man von Playa de Santiago allerdings nicht allzu viel erwarten. Die geringe Regenmenge und die pralle Sonne haben eine geradezu wüstenartige Landschaft geschaffen, in der nur einige Wolfsmilchgewäche, Kakteen und Agaven überleben können. Die Bananenplantagen setzen ebenso wie die Golfanlage enorme Bewässerungsmaßnahmen voraus.

Weitere Themen

  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.