Valle Gran Rey

Das Tourismuszentrum La Gomeras schlechthin ist das an der Westküste gelegene Valle Gran Rey. Hier befinden sich nicht nur die meisten Hotels und Apartmentanlagen, sondern auch die größte Konzentration von Anbietern für Wanderungen, Bootstouren, Mountainbike-Touren und Tauchgänge. An den verschiedenen Stränden kann man baden und sich von der Sonne bräunen lassen. Besonders hervorzuheben ist dabei die Playa del Inglés. Doch muss man nicht gleich ins Wasser gehen, wenn man nach Valle Gran Rey kommt. Zahlreiche Restaurants, Cafés und Bars laden zum Verweilen ein.
Fährt man an der Durchgangsstraße hinab zum Meer, so streift man dabei auch La Calera. Das schöne Bergdorf lohnt sicherlich einen kurzen Halt. Folgt man der Straße nun weiter, so gelangt man nach Vueltas. Hier befindet sich der Hafen Valle Gran Reys. Hier starten die Whale-Watching-Touren und andere Bootstouren, zum Beispiel hinauf zu den Basaltsteilklippen von Los Órganos. Zugleich findet hier mit verschiedenen Bars das wohl attraktivste Nachtleben der Insel statt.

Folgt man der die Küste entlangführenden Straße nach Norden, so gelangt man nach La Puntilla. Hier findet man die meisten Hotels und Apartments sowie mehrere Restaurants. An La Puntilla schließt sich dann Playa de la Calera an, das, wie der Name schon andeutet, über einen wunderschönen Sandstrand verfügt.
Interessant ist das Valle Gran Rey nicht allein wegen seiner Gegenwart, sondern auch wegen seiner Vergangenheit. Einst bildete das Tal den Kern des Fürstentums Orone und war Sitz des mächtigsten Königs der Gomeros.
Schließlich muss noch eine architektonische Attraktion erwähnt werden. Bereits relativ weit am Anfang des Tals befindet sich El Palmarejo. Das von dem aus Lanzarote stammenden Künstler César Manrique konzipierte Aussichtsrestaurant bietet neben kulinarischen Köstlichkeiten aus La Gomeras Küche einen faszinierenden Ausblick auf das Valle Gran Rey.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.