• Der Nationalpark

    Der Nationalpark

    Das einzigartige Ökosystem des Parks steht seit 1986 als Weltnaturerbe unter dem Schutz der UNESCO.

  • Alto de Garajonay

    Alto de Garajonay

    Der Gipfel ist 1.487 Meter hoch und stellt somit die höchste Erhebung der Insel dar.

  • El Cedro

    El Cedro

    El Cedro ist ein tiefgrüner Urwald im Norden des Nationalparks.

  • El Chorro

    El Chorro

    El Chorro ist mit etwa 200 Metern der höchste Wasserfall der Insel und ganzjährig zu bestaunen.

  • Der Lorbeerwald

    Der Lorbeerwald

    Der Lorbeerwald auf La Gomera ist der größte zusammenhängende immergrüne Feuchtwald weltweit.

Garajonay-Nationalpark

Der Garajonay-Nationalpark liegt im Herzen La Gomeras. Seinen Namen verdankt er dem Alto de Garajonay, dem mit 1.487 Metern höchsten Berg der Insel. Der 1981 gegründete Park bedeckt ein Zehntel der gesamten Fläche der Insel. Alle sechs Gemeinden haben Anteil an dem Park, der für seinen Lorbeerwald berühmt ist. 85 Prozent des Parks sind von Urwald bedeckt.
Neben dem Kanarenlorbeer findet man hier noch andere Lorbeerarten, so die Indische Persea, den Stinklorbeer und den Barbusano. Anders als auf dem Festland können die Lorbeergewächse hier bis zu 30 Meter hoch werden. Zahlreiche gut ausgeschilderte Wanderwege führen durch die wilde Natur des Nationalparks.

Inmitten des zauberhaften Nebelwaldes El Cedro, der durch sein üppiges Grün begeistert, liegt ein kleiner Weiler gleichen Namens. Hier findet man eine Bar und den einzigen öffentlichen Campingplatz der gesamten Insel. Das Dorf ist Ausgangs- und Zielpunkt zahlreicher Wanderungen durch den von Nebelschwaden auf ganz besondere Weise verzauberten Märchenwald. Auf der Route von El Cedro nach Hermigua kommt man dabei auch an El Chorro vorbei, dem höchsten Wasserfall La Gomeras, der rund 200 Meter in die Tiefe stürzt.
Ein weiterer Ausgangspunkt für Wanderungen ist Laguna Grande. Hier findet man auch eine Informationsstelle. Darüber hinaus liegt in der Gemeinde Agulo das Besucherinformationszentrum Juego de Bolas, wo man in einem Botanischen Garten auch die Blütenvielfalt La Gomeras hautnah genießen kann und das Wandertouren durch den Garajonay-Nationalpark anbietet.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.