El Chorro

Der Wasserfall El Chorro liegt nördlich des kleinen Ortes El Cedro und wie dieser außerhalb des Garajonay-Nationalparks. An ihm stürzt sich der kleine, im Garajonay-Nationalpark entspringende, Bach El Cedro 200 Meter in die Tiefe. El Chorro ist damit der höchste Wasserfall der Insel und ganzjährig zu bestaunen.
An einigen Stellen des Bachlaufes finden sich Wasserrohre, durch welche die wichtige Wasserversorgung für Orte wie El Cedro gewährleistet wird.
Der schmale Wasserfall ist von steilen Felsklippen umgeben, die mit grüner Vegetation bewachsen sind. Das senkrecht herunterfallende Wasser, kombiniert mit der üppigen Umgebung, erzeugt ein faszinierendes Panorama.
El Chorro kann man wahlweise von El Cedro oder von Hermigua aus zu Fuß erreichen. Ein wunderschöner Wanderweg startet im Herzen des Nationalparks und führt über das Dorf El Cedro und El Chorro hinab nach Hermigua. Der Auf- und Abstieg nahe des Katarakts gestaltet sich beschwerlich. Oberhalb des Wasserfalls findet sich eine kleine Tapasbar, in welcher man sich auf der Sonnenterrasse für den Abstieg stärken – oder nach dem Aufstieg erholen kann.

Hinweis

Je nach Jahreszeit und vorangegangenem Wetter führt der Bach unterschiedliche Wassermengen. Deshalb kann es mitunter vorkommen, dass in trockenen Zeiten kaum Wasser zu sehen ist.

Es empfiehlt sich, den Besuch des Dorfes El Cedro mit der Besichtigung des Wasserfalls zu verbinden. Beim Wandern im Gebiet des Wasserfalls werden einige Höhenmeter zurückgelegt. Dies sollte bei der Planung berücksichtigt werden.

Anreise

Wie oben bereits erwähnt, gibt es mehrere Möglichkeiten zur Anreise. Empfehlenswert ist die Fahrt nach Hermigua und die anschließende Wanderung zu El Chorro, beziehungsweise nach El Cedro. Wahlweise kann man auch El Cedro anfahren und die Wanderung in umgekehrter Richtung durchführen. Eine dritte Möglichkeit bestünde darin, die Wanderung an dem Parkplatz Alto de Contadero zu beginnen.
Nach Hermigua gelangt man von Vallehermoso, Agulo und San Sebastián aus über die TF-711. Nach El Cedro kommt man, wenn man von Hermigua aus kommend, die TF-711 in südlicher Richtung verlässt und bei nächster Gelegenheit rechts abbiegt. Von Valle Gran Rey und Playa de Santiago aus fährt man auf der TF-713 an den östlichen Rand des Garajonay-Nationalparks und biegt hier nach Norden in Richtung Hermigua ein. Bei der ersten Gelegenheit verlässt man die Straße nach links. Zum Parkplatz Alto de Contadero gelangt man über die TF-713.

Weitere Themen

  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.