• Monumento al Sagrado Curazón de Jesús

    Monumento al Sagrado Curazón de Jesús

    Das Monumento al Sagrado Curazón de Jesús (etwa: Herz-Jesu-Statue) ist eine 7 Meter hohe Jesusstatue etwas südlich von San Sebastián.

  • Castillo del Mar

    Castillo del Mar

    Das Castillo del Mar wurde 1890 als Bananenverladestation errichtet.

  • Ermita de Guadalupe

    Ermita de Guadalupe

    Die Kapelle Ermita y Casas de Nuestra Señora de Guadalupe wurde 1542 zu Ehren der Inselpatronin, der Heiligen Jungfrau von Guadalupe, erbaut.

  • Chorros de Epina

    Chorros de Epina

    Das besondere an diesem Ort sind die magischen Kräfte, die dem Quellwasser von den Einheimischen zugesprochen wird.

mehr Sehenswertes

Die überwiegende Mehrheit der Gomeros ist katholischen Glaubens. Auch heute noch spielt die Religion eine gewisse Rolle im öffentlichen Leben der Insel. Das religiöse Zentrum La Gomeras befindet sich im äußersten Osten der Insel, nördlich der Inselhauptstadt San Sebastián: die
Ermita
Ermita

Einsiedelei als Ort der Andacht und Kontemplation; auf den Kanaren werden auch Kapellen so bezeichnet.

y Casas de Nuestra Señora de Guadalupe. In ihr ruht das ganze Jahr über die Statue der Gottesmutter, der Schutzheiligen der Insel.
Einmal im Jahr verlässt sie jedoch ihre Heimstatt. Dann wird sie im Rahmen einer feierlichen Prozession in das etwa 10 Kilometer entfernte San Sebastián getragen. Die Fiesta, in deren Rahmen die Prozession stattfindet, dauert dabei mehrere Wochen. Ebenfalls in der unmittelbaren Umgebung San Sebastiáns befindet sich ein weiteres Zeugnis gomerischer Frömmigkeit: die an den Zuckerhut in Brasilien erinnernde, gewaltige Christusstatue Monumento al Sagrado Curazón de Jesús.

Neben tiefem katholischen Glauben findet man auf La Gomera aber auch Zeugnisse des Aberglaubens. Hierzu gehören zweifellos die Chorros de Epina im Nordwesten der Insel. Dem Wasser dieser Quellen wird von manchen noch heute wundersame Kräfte zugesprochen. Insbesondere in Liebesdingen soll die Quelle äußerst hilfreich sein, wenn man den Gomeros in dieser Frage Glauben schenken darf.
Im weiter nördlich gelegenen Tal von Vallehermoso findet man – an der Küste – schließlich auch das Castillo del Mar. Aus der einstigen Bananenverladestation hatte ein Deutscher in den letzten Jahren ein regelrechtes Kunst- und Kulturzentrum gemacht. Derzeit ist es jedoch aus finanziellen Gründen bis auf weiteres geschlossen. Sehenswert ist es aber nach wie vor.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.