Chorros de Epina

Die Chorros (Quellen) de Epina sind Wasserquellen, die an der Grenze des Nationalparks etwa 8 Kilometer nordöstlich von Arure liegt. Die Quellen sind von einem zauberhaften Heide- und Lorbeerwald umgeben.
In der Nähe der feuchten Sehenswürdigkeit befindet sich ein Restaurant sowie eine Kapelle und diverse Picknickplätze. Bei der Kapelle findet jeden Sommer eine Fiesta mit traditionellen Bräuchen und folkloristischer Musik statt.
An der Quelle sind insgesamt acht Rohrleitungen angebunden. Sieben Leitungen führen in ein kleines Becken, während die achte das Wasser in den Untergrund führt. Das Wasser tritt auch aus Felsvorsprüngen aus und bildet mitunter kleine Wasserfälle. Die Atmosphäre des überall sprudelnden Wassers in Kombination mit der magisch wirkenden Waldumgebung vermittelt ganz besondere Eindrücke von den Ursprüngen des alten Volksglaubens.
Das nasse Element ist ph-neutral sowie nitratfrei und lässt sich somit ausgezeichnet zu Erfrischungszwecken nutzen. Sie können das Wasser auch in Flaschen abfüllen und mitnehmen.
Das Besondere an diesem Ort sind jedoch die magischen Kräfte, die dem Quellwasser von den Einheimischen zugesprochen werden. Die Legende besagt, dass das feuchte Nass die Macht besäße, Krankheiten zu heilen und sogar eine unglückliche Liebe in Erfüllung gehen zu lassen.

Um das Liebesglück zu erlangen, muss der Verehrer seine Angebetete zur Quelle führen und diese in richtiger Reihenfolge von allen sieben Quellausläufern trinken lassen. Zusätzlich gibt es noch einige andere Variationen der Legende, welche zum Beispiel besagen, dass die beiden abwechselnd aus den Quellen trinken müssen.
Das Ausflugsziel der Chorros de Epina ist besonders bei Einheimischen sehr beliebt. An den nahegelegenen Picknickplätzen finden sich Grillplätze, wo die Gomeros feiern und sich mit dem kühlen Nass der Quelle erfrischen.

Anreise

Die Anreise erfolgt über die Straße TF-713. Nordwestlich des Garajonay-Nationalparks zweigt von dieser eine Straße nach Epina und Alojera ab. Nach etwa 500 bis 600 m befindet sich der Parkplatz auf der rechten Seite.
Das Auto kann man am Restaurant abstellen und den restlichen Weg, der wenige m vor dem Restaurant eine Treppe hinunter führt, zu Fuß gehen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.