• Valle Gran Rey

    Valle Gran Rey

    Die bildschöne Landschaft des Tals besticht durch etliche Terassenfelder, Felshänge, herrliche Badestrände und hübsche Ortschaften.

  • Los Roques

    Los Roques

    Der Roque de Agando, der Roque de la Zarcita und der Roque de Ojila bilden die Bergruppe »Los Roques«.

  • La Fortaleza

    La Fortaleza

    Der Berg La Fortaleza besteht aus hartem Vulkangestein.

  • Roque Cano

    Roque Cano

    Das Wahrzeichen des Tals von Vallehermoso ist der Roque Cano.

  • mehr Naturparks

    mehr Naturparks

    Weitere Naturparks sind unter anderem das Naturschutzgebiet Orone und das Naturreservat Benchijigua im Süden La Gomeras.

Naturparks

Neben dem Garajonay-Nationalpark hat die gomerische Inselregierung auch noch eine Reihe weiterer Naturparks eingerichtet. Zu diesen zählt beispielsweise das fruchtbare Tal Valle Gran Rey. Die Touristenzentren an der Küste gehören zwar nicht zum Naturpark, liegen aber doch in dessen unmittelbarer Nähe.
Südlich des Garajonay-Nationalparks liegen das Naturschutzgebiet Orone mit der Schlucht
Barranco
Barranco

Tiefe, durch Erosion gebildete Schluchten im Bereich vulkanischer Steilhänge. Bei Regenfällen oft Wasser führend.

del Erque und das Naturreservat Benchijigua mit seiner üppig-grünen Flora. Andere Naturparks dienen dem Schutz von Bergen oder der auf diesen existierenden Flora.
Schützenswert sind die Berge auf La Gomera dabei vor allem, da es sich bei ihnen um interessante Zeugnisse geologischer Entwicklungen handelt. Dies gilt zum einen für die am südöstlichen Rand des Garajonay-Nationalparks gelegene Berggruppe Los Roques, aber auch für einen weiter südlich zu bestaunenden Tafelberg, La Fortaleza de Chipude, oder den Vallehermoso überragenden Roque Cano.

All diese Berge, aber auch die Basaltformation Los Órganos, sind in ihrer heutigen Form auf ähnliche Weise entstanden und zwar infolge der Zusammenwirkung von Vulkanismus und Erosion. In grauer Vorzeit befanden sich hier Vulkanschlote, durch die heiße Magma an die Erdoberfläche gepresst wurde. Als der Druck aus dem Erdinneren nachließ, verharrte die übrige Magma im Inneren dieser Schlote und erkaltete mit der Zeit zu Vulkangestein.
Im Laufe der Zeit vollbrachte nun die Erosion ihr Werk und trug die oberen, weicheren Gesteinsschichten ab. Die im Inneren der Vulkanschlote erkaltete Magma war jedoch härter und hielt so den Einwirkungen der Erosion stand. Sie allein blieb so in all ihrer Pracht stehen und zeigt sich heute als eben diese Berge.
Auf manche dieser Berge führen heute Wanderrouten. Wer sie erklimmt, wird mit großartigen Ausblicken belohnt. Andere dieser Berge lassen sich wunderbar von speziellen Aussichtspunkten aus bestaunen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.