Monumento Natural de la Fortaleza

Südlich des Garajonay-Nationalparks ragt La Fortaleza de Chipude 1.241 Meter in die Höhe. Als Monumento Natural steht sie unter besonderem Schutz. Der Berg, den ein 1 Quadratkilometer großes Plateau krönt, ist ein beliebtes Ziel für Wanderungen. Von Igualero und Chipude führen Wege hinauf, den letzten Abschnitt muss man jedoch in jedem Fall kletternd zurücklegen. Festes Schuhwerk ist also unbedingte Voraussetzung. Außerdem sollte man die Wanderung nicht während oder nach Regenfällen beziehungsweise Nebel starten. Oben angelangt, kann man nun einen großartigen Rundblick über die Insel und insbesondere natürlich deren Südwesten genießen. Bei besonders klarer Sicht kann man den Blick gar bis zu den Nachbarinseln La Palma und El Hierro schweifen lassen.
In geologischer Hinsicht ähnelt La Fortaleza Los Roques oder dem Roque Cano. Wie diese ist der Tafelberg das Produkt der Verbindung von Vulkanismus und Erosion.
»Die Festung« hat ihren Namen nicht von ungefähr. Als die spanischen Eroberer nach La Gomera kamen, leisteten zwei der vier Fürstentümer der Ureinwohner über Jahrzehnte hinweg hartnäckig Widerstand. Die letzten Widerstandskämpfer sollen sich auf die Fortaleza zurückgezogen haben. Am Ende trafen sie eine tragische Entscheidung: Um sowohl einen qualvollen Hungertod als auch die Unterwerfung unter die Spanier zu vermeiden, stürzten sie sich die Fortaleza hinab.

So wurde »La Fortaleza« noch einmal zu einem Schicksalsberg für die Gomeros. Die Ureinwohner La Gomeras nannten ihn »Argoday« – »den Mächtigen« – und betrachteten ihn als eine ihrer heiligsten Stätten. Archäologische Funde von Tierknochen über Werkzeug bis hin zu »Steinaltären« zeugen davon, dass die Gomeros hier einst kultische Riten vollzogen. Ob eine Gruppe von ihnen dauerhaft auf dem Tafelberg lebte, ist allerdings nicht klar.

Anreise

Nach Chipude und Igualero – den Ausgangspunkten einer Wanderung auf La Fortaleza – gelangt man von San Sebastián und Vallehermoso aus über die TF-713. Kommt man von San Sebastián, so verlässt man die Straße bei der zweiten Gelegenheit nach links und biegt danach rechts ab. So kommt man auf die Straße, die durch beide Orte hindurch führt. Von Vallehermoso kommend, verlässt man die TF-713 Richtung Las Hayas, biegt jedoch bei der ersten Gelegenheit, noch vor dem Ort, links ab. Von Playa de Santiago fährt man über Alajeró nach Norden und biegt dann links nach Igualero ab.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.