Monumento Natural de los Roques

Der 1.251 Meter hohe Roque de Agando, der 1.233 Meter hohe Roque de la Zarcita und der 1.171 Meter hohe Roque de Ojila bilden die Bergruppe »Los Roques« beziehungsweise »La Familia de los Roques«. Sie überragen die Südwestgrenze des Garajonay-Nationalparks, dem sie allerdings nicht angehören, und bilden ein eigenes Naturschutzgebiet, das Monumento Natural de los Roques.
Entstanden sind die Felsen in ihrer heutigen Form genauso wie La Fortaleza de Chipude und der Roque Cano infolge des Zusammenspiels von Vulkanismus und Erosion. Ihre Umgebung überragen sie um mehr als 100 Meter.
An der TF-713 ist der
Mirador
Mirador

Spanische Bezeichnung für einen Aussichtspunkt.

de Ojila gelegen, von dem aus man einen wunderbaren Ausblick auf die drei Giganten hat. Von Benchijgua aus, das heißt eigentlich von Pastrana aus, führt ein Wanderweg hinauf auf den Roque de Agando. Zwei Aussichtspunkte offenbaren hier Ausblicke auf die weiter im Norden gelegenen Roques de la Zarzita und de Ojila sowie auf das palmenreiche Tal von Benchijigua und die Südküste La Gomeras.

1984 ereignete sich am Roque de Agando ein Waldbrand, bei dem über 780 Hektar Lorbeerwald niederbrannten. Doch hatte der Brand noch weit tragischere Folgen: 20 Menschen kamen bei ihm ums Leben. Heute erinnert ein Denkmal an die Opfer der Naturkatastrophe.

Anreise

Das Monumento Natural de los Roques ist über die TF-713 zu erreichen, die San Sebastián und Vallehermoso miteinander verbindet. Von Agulo und Hermigua aus erreicht man Los Roques über die TF-711.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.