Monumento Natural de Roque Cano

Das Wahrzeichen schlechthin des Tals von Vallehermoso ist der Roque Cano. Bei einer Höhe von insgesamt 650 Metern überragt er die im Tal gelegene Stadt Vallehermoso um etwa 400 Meter und verkündet jedem, der nach Vallehermoso möchte, bereits von weitem, wo sein Ziel ist.
Wie Los Roques oder die gewaltige Fortaleza, so handelt es sich auch beim Roque Cano um einen Vulkanschlot, der im Laufe der Zeit durch die Erosion freigelegt wurde. Ausgangspunkt für Wanderungen auf den Berg ist selbstverständlich Vallehermoso. Wer dieses Unterfangen angehen möchte, sollte aber über festes Schuhwerk, ausreichend Wasser und eine gewisse Kondition verfügen. Wer jedoch den Aufstieg wagt, wird oben einen großartigen Ausblick über den Nordwesten La Gomeras genießen können.

Der Name »Roque Cano« bedeutet im Deutschen übrigens »Der weißhaarige Fels«. Das »weißhaarig« bezieht sich dabei auf die Passatwolken, die den Berggipfel insbesondere in den Morgenstunden häufig einhüllen.
Seit mehreren Jahren handelt es sich beim Roque Cano um ein Naturschutzgebiet. Zurückzuführen ist dies auf die Flora an seinen Wänden, die verschiedene endemische Pflanzenarten aufweist und deren Schutz die Einrichtung des Naturschutzgebietes dienen soll.

Anreise

Nach Vallehermoso gelangt man von Agulo und Hermigua aus über die TF-711, ansonsten (im Falle einer Anreise aus dem Süden, Westen oder Osten der Insel) über die TF-713. Um auf letztere zu gelangen, muss man von Valle Gran Rey oder Playa de Santiago aus nur in Richtung Garajonay-Nationalpark fahren.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.