• slide
  • slide
  • slide

Parque Nacional de Garajonay

Anzeige

Der Garajonay-Nationalpark liegt im Herzen La Gomeras. Seinen Namen verdankt er dem Alto de Garajonay, dem mit 1.487 Metern höchsten Berg der Insel. Der 1981 gegründete Park bedeckt ein Zehntel der gesamten Fläche der Insel. Alle sechs Gemeinden haben Anteil an dem Park, der für seinen Lorbeerwald berühmt ist. 85 Prozent des Parks sind von Urwald bedeckt.

Neben dem Kanarenlorbeer findet man hier noch andere Lorbeerarten, so die Indische Persea, den Stinklorbeer und den Barbusano. Anders als auf dem Festland können die Lorbeergewächse hier bis zu 30 Meter hoch werden. Zahlreiche gut ausgeschilderte Wanderwege führen durch die wilde Natur des Nationalparks.

Inmitten des zauberhaften Nebelwaldes El Cedro, der durch sein üppiges Grün begeistert, liegt ein kleiner Weiler gleichen Namens. Hier findet man eine Bar und den einzigen öffentlichen Campingplatz der gesamten Insel. Das Dorf ist Ausgangs- und Zielpunkt zahlreicher Wanderungen durch den von Nebelschwaden auf ganz besondere Weise verzauberten Märchenwald. Auf der Route von El Cedro nach Hermigua kommt man dabei auch an El Chorro vorbei, dem höchsten Wasserfall La Gomeras, der rund 200 Meter in die Tiefe stürzt.

Ein weiterer Ausgangspunkt für Wanderungen ist Laguna Grande. Hier findet man auch eine Informationsstelle. Darüber hinaus liegt in der Gemeinde Agulo das Besucherinformationszentrum Juego de Bolas, wo man in einem Botanischen Garten auch die Blütenvielfalt La Gomeras hautnah genießen kann und das Wandertouren durch den Garajonay-Nationalpark anbietet.

Der Nationalpark Garajonay

Der 1981 gegründete Nationalpark hat eine Fläche von 3.984 Hektar und bedeckt somit etwa 10 Prozent der Insel. Alle sechs Gemeinden La Gomeras haben Anteil am Nationalpark. Das einzigartige Ökosystem des Parks steht seit 1986 als Weltnaturerbe unter dem Schutz der UNESCO. Zusätzlich wurde es 1988 zum Europäischen Vogelschutzgebiet ernannt.

Die Anreise kann über viele verschiedene Wege erfolgen. Von San Sebastián oder Vallehermoso aus empfiehlt sich die Höhenstraße TF-713. Diese Straße führt durch den Nationalpark. Je nach dem, welches Ziel man im Park ansteuert, kann man an einer der Parkanlagen anhalten.

Das gesamte Areal um den Alto de Garajonay ist sehr gut erschlossen. Es gibt unzählige Wander- und Forstwege. Die Wege können wahlweise im Rahmen von Führungen begangen oder selbständig erkundet werden. Zusätzlich befindet sich innerhalb des Parks eine gut ausgebaute Höhenstraße, die mit dem Auto befahren werden kann.

Als möglicher Startpunkt einer Wanderung in den Nationalpark eignet sich zum Beispiel Laguna Grande. Der Platz befindet sich in einem Vulkankrater im südlichen Teil des Parks. Hier, auf 1.240 Metern, gibt es Picknickplätze mit Grillstellen und ein Restaurant.

Es befinden sich dort auch diverse Parkmöglichkeiten sowie ein kurzer befestigter Rundpfad, der erste Eindrücke vermittelt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, von dort aus längere und markierte Wanderungen in den Nationalpark zu starten, zum Beispiel bis zum Besucherzentrum Juego de Bolas.

Ein weiterer Ort für den Beginn einer Wanderung ist das kleine Dorf El Cedro am Nordrand des Nationalparks. Neben diversen Parkplätzen und Einkehrmöglichkeiten bietet es auch Unterkünfte.

Besucherzentrum Juego de Bolas

Das Besucherzentrum Juego de Bolas befindet sich bei der nördlichen Zufahrt zum Park, oberhalb von Agulo. Von hier aus besteht die Möglichkeit, an kostenlosen Exkursionen durch den Wald teilzunehmen. Im aufwendig gestalteten Panoptikum erhält man interessante Informationen zum Ursprung sowie zu Kultur und Natur der Insel.

Das in der Gemeinde Agulo gelegene Informationszentrum Juego de Bolas hält zahlreiche Informationen rund um den Garajonay-Nationalpark bereit. So befinden sich im Hauptgebäude des Zentrums drei Ausstellungsräume mit zahlreichen Tafeln, Fotos, Monitoren und Landkarten. Im Vorführungsraum informieren auch Filme über Natur und Kultur der Insel.

Neben der Natur behandelt das Zentrum auch die Kultur der Insel in umfassender Weise. So bietet das integrierte ethnographische Museum unter anderem die Möglichkeit, den Innenbereich eines traditionellen Bauernhauses zu besichtigen. In speziellen Werkstätten kann man hautnah das insulare Kunsthandwerk kennenlernen. Pflanzenliebhaber schließlich finden im dem Zentrum angeschlossenen Botanischen Garten zahlreiche heimische Pflanzen. Das Informationszentrum bietet auch geführte Touren durch den Garajonay-Nationalpark an.

Kontakt

Centro de visitantes "Juego de Bolas"
E-38830 Agulo 
Tel.: +34 922 800 993
Fax: +34 922 801 229
Email: cvgarajonay(at)oapn.es

Öffnungszeiten

täglich von 09:30 bis 16:30 Uhr

Eintritt

kostenlos

Laguna Grande

Auf dem im Herzen des Nationalparks gelegenen Rastplatz Laguna Grande befindet sich auch ein kleines Informationskiosk, das allerdings nicht ständig besetzt ist. Laguna Grande bietet nicht nur Picknickmöglichkeiten, die besonders an den Wochenenden zahlreich von den Einheimischen genutzt werden, sondern stellt darüber hinaus den Ausgangspunkt für verschiedene Wanderwege durch den Nationalpark dar. Neben den Rast- und Grillstellen findet man hier auch ein Restaurant in dem man sich vor dem Aufbrechen oder nach der Rückkehr stärken kann.

Anreise

Laguna Grande erreicht man über die TF-713, die mitten durch den Garajonay-Nationalpark hindurch führt und San Sebastián und Vallehermoso miteinander verbindet.