• Playa del Inglés

    Playa del Inglés

    Das Erscheinungsbild des Strandes wird von einer imposanten Steilwand, Dünen und einer Felslandschaft geprägt.

  • Die Schweinebucht

    Die Schweinebucht

    Die Schweinebucht ist einer der wenigen Sandstrände auf der Insel.

  • Playas de Valle Gran Rey

    Playas de Valle Gran Rey

    Die Playas de Valle Gran Rey gehören zu den schönsten Stränden der Insel.

  • Playa de San Sebastián

    Playa de San Sebastián

    Der 500 Meter lange dunkle Sandstrand ist durch eine Mole geschützt.

  • Playa de Santiago

    Playa de Santiago

    Der 500 Meter lange Hauptstrand Playa de Santiago beginnt direkt am Hafen und endet beim derzeit wohl größten Hotel der Insel – dem Hotel Jardín Tecina.

  • mehr Strände

    mehr Strände

    Weitere Strände findet man vor allem im Norden der Insel, nicht jeder von ihnen ist jedoch zum Baden geeignet.

Strände & Bäder

La Gomeras Küste ist von steil abfallenden Felswänden aus Vulkangestein geprägt. Während die gesamte Küstenlänge der Insel in etwa 98 Kilometer beträgt, sind hiervon allein sage und schreibe 83 Kilometer Steilküste. Entsprechend beschränkt ist die Zahl an Stränden. Und selbst diejenigen Strände, die es gibt, sind häufig – insbesondere an der Nordküste – zum Baden ungeeignet. Hierfür sorgen hohe Wellen und gefährlich-unberechenbare Strömungen. Die meisten Badestrände findet man in den Tourismusgebieten im Süden und im Westen, insbesondere in Playa de Santiago, das sich auch durch seine vielen Sonnenstunden auszeichnet, und natürlich im Valle Gran Rey. An diesen, stark touristisch geprägten, Stränden ist auch die Freikörperkultur kein ungewöhnlicher Anblick.

Neben den klassischen Sand- und Kiesstränden findet man auf La Gomera auch künstlich angelegte Meerwasserschwimmbecken. Diese schützen vor Brandung und Strömungen und ermöglichen ein Baden im Meerwasser vor der beeindruckenden Felsenkulisse der gomerischen Küste.
Doch auch hier gilt: Vorsicht ist niemals verkehrt. Bei hohem Wellengang sollte vom Badegang auch hier Abstand genommen werden. Aber auch Strände, die nicht zum Baden geeignet sein mögen, können eine wunderschöne Szenerie bieten und sind in optischer Hinsicht deshalb sicher einen Besuch wert.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.