Playa de San Sebastián

Playa de San Sebastián liegt in der Nähe des Zentrums des gleichnamigen Hauptortes. Der 500 Meter lange, dunkle Sandstrand ist durch eine Mole geschützt. Somit ist sicheres Badevergnügen gewährleistet.
Nahe des Strandes befinden sich Duschen, Restaurants, Parkmöglichkeiten, eine Bushaltestelle und eine von Palmen gesäumte Promenade. Eine Station des Roten Kreuzes sowie diverse Bademeister sorgen für Sicherheit.
Ein Kinderspielplatz gewährleistet ausreichende Beschäftigungsmöglichkeiten für die lieben Kleinen. Somit ist die Bucht gut für Familien mit Kindern geeignet. Besonders in den Sommermonaten und zur Mittagszeit wird die Bucht sehr stark frequentiert, daher empfiehlt sich eine möglichst frühe Anreise.
Bei guten Wetterverhältnissen kann man den Blick bis nach Teneriffa schweifen lassen und den imposanten Teide betrachten.

Playa de la Cueva

Playa de la Cueva befindet sich östlich des Hauptstrandes in San Sebastián. Der Strand ist kurz nach einem Tunnel gelegen, der durch ein Felsmassiv führt. Der Kiesstrand ist etwa 230 Meter lang.
Die Playa de la Cueva mit dem schneebedeckten Gipfel des Teide.
Die Bucht ist ebenfalls durch eine Mole geschützt und erlaubt somit sicheres Baden. Der Wellengang ist mäßig und dementsprechend gut für Familien mit Kindern geeignet. Allerdings kann trotz des Wellenbrechers dennoch mitunter eine starke Brandung auftreten. Deshalb sollte man stets vorsichtig sein.
Playa de la Cueva wird täglich gereinigt und gilt deshalb als sehr sauber. Nahe des Strandes befindet sich ein Tauch- und Marineclub.

Anreise

Die Strände errreicht man vom Inselnorden aus über die TF-711. Aus dem Süden und Westen der Insel gelangt man über die durch den Garajonay-Nationalpark führende TF-713 nach San Sebastián.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.