Playas de Santiago

Playa de Santiago ist nach Valle Gran Rey das bedeutendste Touristenzentrum der Insel.
Das kleine Fischerdorf mauserte sich in den letzten Jahrzehnten zu einem begehrten Badeort. Trotz des aufkommenden Tourismus erhielt Playa de Santiago seine Ursprünglichkeit, was nicht zuletzt den vielen verbliebenen Einheimischen zugerechnet wird.
Aufgrund der günstigen Lage im Süden der Insel gibt es in Playa de Santiago viel Sonnenschein und überwiegend gutes Wetter. Auch im Winter herrscht dort ein mildes Klima.
In und um Playa de Santiago gibt es vier Strände.
Playa de Santiago
Der 500 Meter lange Hauptstrand Playa de Santiago beginnt direkt am Hafen und endet beim derzeit wohl größten Hotel der Insel – dem Hotel Jardín Tecina. Die Bucht ist durch eine Mole geschützt und garantiert daher ein sicheres Badevergnügen. Der Untergrund des Strandes besteht hauptsächlich aus Kies und glatten Steinen.
Ein kleiner Abschnitt des Strandes wurde zuletzt mit weißem Sand aufgeschüttet. Dort finden sich auch neu installierte Duschen. Die ganze Bucht eignet sich hervorragend für Familien mit Kindern.
Playa de Tapahuga
Etwas östlich des Playa de Santiago befindet sich der kleine Strandabschnitt Playa de Tapahuga.
Der Strand ist wesentlicher ruhiger als sein westlich gelegener Nachbar. Der Untergrund besteht vornehmlich aus glatten Steinen und Kies.
Die Gebäude in der direkten Umgebung des Strandes dienten früher als Lager für Bananen, von wo aus sie verschifft wurden.

Playa del Medio
Playa del Medio befindet östlich von Playa de Tapahuga. Der Strand ist etwa 260 Meter lang, besitzt eine mäßige Brandung und ist insbesondere bei FKK-Besuchern sehr beliebt. Der Untergrund besteht hauptsächlich aus glatten Steinen und vereinzelt Kies.
Die Bucht ist sehr ruhig gelegen und bietet eine schöne und erholsame Oase, so dass man perfekt seine Gedanken schweifen lassen kann.
Playa de Chinguarime
Der letzte Strand von Playa de Santiago ist die kleine, 150 Meter lange, Bucht Playa de Chinguarime.
Die Ruhe und Einsamkeit lässt auch dort viele FKK-Anhänger erscheinen. Der Strand ist zu Fuß zu erreichen.

Anreise

Die Anreise nach Playa de Santiago erfolgt über die Straße TF-713, die San Sebastián und Vallehermoso miteinander verbindet. Von dieser zweigen zwei Straßen ab, die beide zum Zielort führen.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.