Playas de Valle Gran Rey

Die Strände Playas de Valle Gran Rey befinden sich, wie der Name schon zeigt, an der Küste des Valle Gran Rey. Insgesamt sind die Strände einige hundert Meter lang. Die südlich gelegenen sind dabei allerdings mit Steinen bedeckt.
Während des Winters ist auch der Strand zwischen den beiden Dörfern La Puntilla und Playa de la Calera meistens mit Steinen bedeckt. Dann finden sich die meisten Urlauber und Einheimischen bei den dunklen Sandflächen der Playa de la Calera im Norden. Die Bucht befindet sich direkt an der Promenade.
Playa de la Calera
An der Promenade gibt es diverse Restaurants, Cafés, Shops und Bänke zum Entspannen. Besonders während des Sonnenuntergangs entfaltet sich dort eine Atmosphäre der Ruhe und Ausgeglichenheit.
Die kleine sandige Lagune Playa de Charco (Charco del Conde) befindet sich wenige hundert Meter weiter südlich. Es handelt sich hierbei um natürlich entstandene Becken, die immer wieder durch das Meer geflutet werden. Dies hat zur Herausbildung eines Ökosystems geführt, auf Grund dessen Charco del Conde als »wissenschaftlich interessant« eingestuft wurde und seitdem unter besonderem Schutz steht. Da die Becken durch eine vorgelagerte Natursteinmole gesichert sind, eignen sie sich besonders für Kinder. In unmittelbarer Nähe zu dem Naturschwimmbecken befindet sich die »Bike Station Gomera«. Dort kann man diverse Fahrräder ausleihen und Tagestouren buchen.

Charco del Conde
Etwas weiter südlich befindet sich der Strand Playa de Vueltas. Dieser ist direkt im Hafen von Vueltas gelegen und durch eine Mole geschützt. Daher wird der Strand als sehr kinderfreundlich eingeschätzt und erfreut sich besonders bei Familien sehr großer Beliebtheit. Das träumerische Hafenidyll verschafft der Bucht eine besondere Atmosphäre. Von hier aus gelangt man auch auf einem ungefähr viertelstündigen Fußweg zu der steinigen Bucht Playa de Argada.
Playa de Vueltas

Anreise

Die Anreise aus dem Osten oder Süden der Insel erfolgt auf der Straße TF-713 in westlicher Richtung durch den Nationalpark und anschließend durch das Valle Gran Rey. Vom Norden aus gelangt man von Vallehermoso aus ebenfalls über die TF-713 ins Valle Gran Rey. Hat man die Küste erreicht, kann man die Strände zu Fuß erkunden.
  • close
  • GEQUO Reisemagazin

    El Hierro – Zeugen der Vergangenheit

    Los Letreros

    Die in Lavafels geritzten Zeichen Los Letreros und der alte Versammlungsplatz El Tagoror sind die hervorstechenden Relikte der, Bimbaches genannten, Ureinwohner El Hierros. Beide Fundstätten liegen in einem unbewohnten, baumlosen Gebiet, dem Steilhang von El Julán im Süden El Hierros.

    Lanzarote – Die Geschichte des Salzes

    Salinas del Janubio

    Heutzutage erfüllen die Meerwassersalinen der Kanaren überwiegend touristische Zwecke. Die meisten der Anlage sind mittlerweile inaktiv, bestechen aber trotzdem mit einer skurrilen Optik

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    La Gomera – Die Pfeifsprache »El Silbo«

    Wie verständigt man sich über große Entfernungen, wenn es weder Telefon noch Internet gibt, keine Infrastruktur vorhanden ist und der Fußweg beschwerlich und aufwändig ist? Unwegsame Schluchten, dichte Urwälder und schroffe Felsen erschwerten die Kommunikation zwischen verschiedenen Orten bis hin zur Unmöglichkeit. El Silbo hieß die Lösung...

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    La Palma – Bajada de la Virgen de Las Nieves

    Einst litten die Menschen von La Palma unter einer schrecklichen Dürre. In dieser Situation kam Bischof Jiménez auf die Insel. Er sah das Leid der Menschen und auch ihrer Tiere und die Notwendigkeit, zu handeln. Um die Fürbitte der Gottesmutter zu erlangen, veranlasste er eine Prozession. Und so kam es, dass die Statue der Jungfrau von Las Nieves von eben dort hinab in die Hauptstadt La Palmas getragen wurde.